loading table of contents...

4.2. Fallzahlen

Die Fallzahl bezeichnet die Anzahl der Personen (oder Untersuchungselemente), die in einer Stichprobe enthalten sind. Die Fallzahlen bilden die Basis für Hochrechnungen und Prozentuierungen sowie für die Berechnung der statistischen Schwankungsbreite. In den Studien der agof werden jeweils die gewichtete Basis (gewichtete Fallzahl) und die ungewichtete Basis (ungewichtete Fallzahl) angegeben. Die ungewichteten Fälle dienen dazu, die Schwankungsbreite zu ermitteln, die bei der Beurteilung der Ergebnisse zu berücksichtigen ist.
Bei der Interpretation von Daten aus der daily digital facts ist zu berücksichtigen, dass Ergebnisse auf Basis einer geringen Fallzahl eine geringe statistische Aussagekraft besitzen. Aus diesem Grund werden einige Daten nicht dargestellt oder farbig markiert. 
 
Hinweis zu gewichteten Fällen
Aus methodischen Gründen erhalten die Fälle in der Stichprobe jeden Tag eine andere Gewichtung. Damit kann sichergestellt werden, dass jeder Tag in sich in Bezug auf die Reichweiten und Kontakte der Angebote stimmig ist.
Da auf der Basis der gewichteten Fälle alle weiteren Werte (Hochrechnungen, Prozentwerte usw.) berechnet werden, kann es sein, dass es auch bei Zielgruppen zu leichten Schwankungen von Tag zu Tag kommen kann.
 
Darstellung von Daten
Ob TOP Ihnen Ergebnisse darstellen kann ist sowohl von der Fallzahl der ausgewerten Zielgruppe abhängig, wie auch von der Fallzahl der dargestellten Medien. Für die Medien ist dabei die ungewichtete Fallzahl in der Grundgesamtheit der Studie ausschlaggebend. Diese wird Ihnen in TOP immer in den Auswertungen bei den Medien angezeigt:
In der Rangreihe, der Medienanalyse und den Externen Überschneidungen gibt es eine Spalte "Ungew. Fälle auf Basis Gesamt 16+" angezeigt. 
Und in den Auswertungen mit Medien im Kopf (Medienstrukturanalyse, Externe Überschneidungen) gibt es eine zusätzliche Zeile unterhalb der Medien mit der Angabe dieses Wertes.
 
Zielgruppe < 351 ungew. Fälle
Zielgruppe ≥ 351 ungew. Fälle
Medium < 80 ungew. Fällen in Gesamt 16+
Keine Datenausgabe für dieses Medium in dieser Zielgruppe
Für dieses Medium können in dieser Zielgruppe nur Reichweite (Unique User in Mio. und %) und Kontakte (absolut) ausgegeben werden, nicht aber Nutzeranteil, Affinitätsindex.
Medium ≥ 80 ungew. Fällen in Gesamt 16+
Für dieses Medium können in dieser Zielgruppe alle Leistungswerte ausgegeben werden.
Für dieses Medium können in dieser Zielgruppe alle Leistungswerte ausgegeben werden.
 
Markierung von Daten
  • Zielgruppen mit weniger als 351 ungew. Fällen werden orange markiert
  • Zellen mit weniger als 80 ungewichteten Fällen werden in TOP blau markiert. Sie stellen lediglich Trends dar.
  • Zellen mit weniger als 30 ungewichteten Fällen werden in TOP rot markiert. Von Aussagen über die Zellen ist abzusehen.
 
Fallzahlen in der Planung
Belegungen und Pläne werden jeweils wie Medien behandelt. Wenn ein Plan oder eine Belegung des Plans weniger als 80 ungew. Fälle in der Grundgesamtheit 16+ aufweist, dann hängt von der Zielgruppengröße ab, ob keine Leistungswerte oder nur Unique User und Kontakte dargestellt werden können (siehe oben). 
In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass Belegungen mit weniger als 80 Fällen trotzdem in die Berechnung eines Mediaplans einbezogen werden, sofern der Gesamtplan mindestens 80 Fälle aufweist. 
 
Wenn die Fallzahl zu klein ist
Wenn die Fallzahl nicht ausreicht, um die gewünschten Daten darzustellen oder zu verwenden, dann können Sie folgendes tun:
  • Erweitern Sie den Zeitraum Ihrer Auswertung, z.B. indem Sie eine ganze Woche statt nur einen Tag auswerten.
  • Verwenden Sie eine größere Zielgruppe, wenn Ihre Zielgruppe orange markiert wurde (weil sie beispielsweise weniger als < 351 Fälle aufweist).
  • Werten Sie eine größere Medieneinheit aus, z.B. das gesamte Angebot statt nur einer Belegungseinheit des Angebots.